Meistern Sie die Hektik des Alltags.

Zen. Für Programmierer.

Stress, Burnout, Karrieredruck. Das sind die Krankheiten unserer Zeit. Christian Grobmeier zeigt in seinem Buch, dass es Wichtigeres gibt als E-Mails, Telefonanrufe und Deadlines.

Was uns die Zen-Lehrer bereits vor hunderten von Jahren gelehrt haben, ist auch heute noch gültig. Wir können „Nein“ sagen. Wir haben unser Leben selbst in der Hand. Zen ist nicht nur für berühmte Geschäftsleute wie Steve Jobs.

Zen ist für jeden. Zen ist nicht nur für das Wochenende gedacht. Zen kann man jederzeit üben, sogar jetzt, in dieser Sekunde.

Also available in: English, Spanish and Traditional Chinese.

„Mach dich einfach innerlich leer und bring dich in Übereinstimmung mit dem Äußeren. Dann wirst du auch im hektischen Treiben der Welt in Frieden sein.“

Yüan-Wu (Zenmeister des 11. Jahrhunderts) Über das Wesen der Zen-Erfahrung

Das Buch für alle, die der Job auffrisst. Nicht nur für Programmierer.

  • Lernen „Nein“ zu sagen.

    Wie viele Stunden arbeiten Sie? Achtig? Sechzig? Oder „nur“ vierzig? Sind Sie unglücklich? Frisst Sie die Arbeit auf? Was uns die Zen-Lehrer bereits vor Jahrhunderten gelehrt haben, ist auch heute noch gültig. Wir können „Nein“ sagen und haben unser Leben selbst in der Hand.

  • Effizienter Arbeiten.

    Ist Zen eine Anleitung zum Faulenzen? Nein. Zen „entrümpelt“ Ihren Geist. Ihre Gedanken werden genauer und fokussierter. Durch die Konzentration auf das Wesentliche wird das Ergebnis Ihrer Arbeit besser. Und am Ende werden Sie sich weniger ausgebrannt fühlen.

  • Praxisorientiert.

    Christian Grobmeier erklärt Zen in einer Sprache die Sie verstehen. Keine Esoterik. Keine Magie. Kein Tschakka. Das Buch wurde geschrieben von einem Programmierer für Programmierer. Lesen kann es jeder, der im Büro an Projekten arbeitet. Und: es ist schnell gelesen.

  • Zen üben. Einfach. Jederzeit.

    Wussten Sie, dass ein wichtiger Teit der Zen-Praxis aus der Konzentration auf den Alltag besteht? Niemand muss in ein Kloster reisen oder als Einsiedler leben. Die Konzentration auf die Aktivität, der Sie gerade nachgehen ist Zen. Sie können es jederzeit üben, sogar jetzt, in dieser Sekunde.

  • Leben meistern.

    Ihr Terminplan ist voll und Sie haben nie Zeit? Egal. So war es auch bei Apple-Gründer Steve Jobs. Trotzdem hat er sich bei Zen-Meister Kobun Roshi in die Lehre begeben. Seine Arbeit war stark von der Schönheit und Effizienz des Zen beeinflusst.

  • Von Erfahrung profitieren.

    Der Autor Christian Grobmeier weiß wovon er spricht: Er hat früher sehr viel gearbeitet, bis zu 75 Stunden pro Woche. Bis er am Ende war. Dann began er mit Zen. Heute ist er ausgeglichener, zufriedener und liefert wesentlich bessere Arbeit ab.

Kostprobe gefällig? Dann lesen Sie doch die 10 Regeln des Zen-Programmierers. Sie bringen die Essenz des Buches auf den Punkt.

Was andere sagen. Meinungen und Pressestimmen.

  • „Ein großartiges und sehr wichtiges Buch, das wirklich gefehlt hat.“

    Stephan Uhrenbacher,

    Serien-gründer von u.A. 9flats und Qype

  • „Jeder Programmierer sollte dieses Buch unbedingt lesen und vielleicht auch einfach mal 10 Minuten in stiller Meditation verbringen!“

    Lori Lynn Smith,

    Sacred Earth Partners

  • „Dieses Buch wird Sie dazu bringen, Frieden mit sich selbst und der Welt um Sie herum zu fühlen. Es ist voll von praktisch anwendbarer Weisheit, die hilft, friedlich und achtsam zu leben. Fall Sie mehr Zen in Ihrem Leben möchten, ist dieses Buch eine Pflichtlektüre.“

    Mohamed Tohami, Ägyptens führender

    Motivations-Experte, Author

  • „Christian Grobmeier zeigt anhand lebhafter Anektoden Verbesserungsvorschläge für den täglichen Umgang mit Kollegen, Vorgesetzen, Auftraggebern und vorallem sich selbst. Das Buch sei jedem empfohlen, der einen Bürojob im weitesten Sinne hat – bis hin zu Positionen im Vorstand.“

    Dusan Belohlavek,

    Kommunikationsdesigner

Erfahren auch Sie mehr über den positiven Einfluss von Zen auf Ihre Arbeitsweise. Bestellen Sie noch heute das Buch Zen. Für Programmierer.

Christian Grobmeier.